Beim Lesen der ersten Bücher seid Ihr vielleicht einmal über den Begriff Paläografie gestolpert, als Pauls Vater von seiner Arbeit sprach. Doch was genau ist das eigentlich?

Was bedeutet Paläografie?

Das Wort Paläografie (oder Paläographie) besteht aus den griechischen Wortbestandteilen palaois (das bedeutet „alt“ oder „urgeschichtlich“) und graphein (das bedeutet „schreiben“). Vereinfacht gesagt, beschäftigt sich die Paläografie mit alten Schriften. Etwas genauer gesagt, geht es um die Erfoschung des Schreibwesens und die Geschichte der Schrift bis in die Zeit der Antike zurück.

Wofür verwendet man die Paläografie?

Beispielsweise ist das Lesen und Verstehen alter Schriften manchmal schon eine Wissenschaft für sich – im Rahmen der Paläografie lernt man das Lesen alter Schriften. Dadurch können zum Beispiel alte Handschriften aus dem Mittelalter, bis hin zur Antike, untersucht und zeitlich eingeordnet werden. Alte Handschriften sind ein häufig genutztes Mittel, um alte Geschichte zu erforschen.

Wer arbeitet mit Hilfe der Paläografie?

Vor allem Geschichtswissenschaftler, Historiker und Mediävisten (Wissenschaftler für europäisches Mittelalter) bedienen sich häufig der Paläografie, um alte Schriftdokumente zu untersuchen.

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.